Arbeitseinsätze in der EU massiv erschwert

Shutterstock

VDMA-Positionspapier mit Forderungen an die Europäische Kommission und EU-Mitgliedsstaaten

Das Thema „Meldepflichten“ bei EU-Arbeitseinsätzen stellt nach wie vor eine enorme bürokratische Belastung für Unternehmen dar. Auch wenn der ursprüngliche Gedanke – Vermeidung von Sozialdumping – durchaus begrüßenswert ist, schießt die Umsetzung der Entsenderichtlinie in vielen EU-Mitgliedstaaten über das Ziel hinaus. Deutlich zu Lasten eines funktionierenden EU-Binnenmarkts.

Der VDMA ist seit Jahren in Berlin und Brüssel aktiv, um auf diese unhaltbare Situation für VDMA-Mitgliedsunternehmen hinzuweisen. Trotz dieser vielfältigen Aktivitäten liegt bei diesem Thema noch ein langer Weg vor uns.

Für die permanenten Aktivitäten - insbesondere gegenüber der EU-Kommission und den EU-Mitgliedsstaaten - ist ein umfassendes Positionspapier unerlässlich. 

 

Die zentralen 6 VDMA-Forderungen an die Europäische Kommission
und EU-Mitgliedsstaaten

  1. Fristenregelung und zeitliche Bagatellgrenzen
  2. Harmonisierte Meldepflichten in den EU-Mitgliedstaaten
  3. Konzentration meldepflichtiger Tätigkeiten nur auf technische Dienstleistungen
  4. Einheitliche Sprachregelung
  5. Keine verpflichtende Kontaktstelle / Ansprechpartner im Land
  6. Transparente und verbindliche Arbeitshilfen im Arbeitsrecht

 

Das komplette Dokument auf Deutsch und Englisch erhalten Sie hier als Download.

Downloads